Programm Delphi Code Camp 2024

Das Trainingsevent für Delphi-Entwickler:innen

Drei Tage Workshop im Detail

Tag 1

REST APIs mit Delphi

 

Kaum eine Software kommt noch ohne die Verwendung von REST APIs aus. Im Workshop starten wir mit den Grundlagen und Konzepten von REST um dann einen praktischen Einstieg in die Verwendung von REST Apis mit Delphis REST-Client-Komponenten zu finden und diese kennen zu lernen. Mit den Komponenten erarbeiten wir uns Details zum JSON-Support schauen uns Authentifizierungsverfahren an, diskutieren Fehlerhandling und die Verbindungssicherheit auf Protokollebene (SSL) und lernen nützliche Tools vom Delphi REST Debugger über Fiddler zu curl kennen. Wir diskutieren die Grenzen und Einschränkungen von Delphis REST-Client-Komponenten und lernen alternative Komponenten kennen.

Im zweiten Teil des Workshops schauen wir uns im Detail an, wie mit Delphis DataSnap, den Open Source Frameworks Delphi-MVC, mORMot und MARS Curiosity REST Apis bereitgestellt werden können und werfen auch einen Blick auf die kommerziellen Komponenten TMS XData. Wir diskutieren die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Bibliotheken und untersuchen welche REST-Architekturmerkmale mit den Bibliotheken realisiert werden können. Aus Serversicht diskutieren wir den API Entwurf, Deployment und Sicherheit, Autorisierung und Authentifizierung, Fehlerhandling und Dokumentation.

Agenda

  • REST Basics und Konzepte, Delphis REST-Client-Komponenten
  • JSON Support, Authentifizierung und Grenzen der REST-Client-Komponenten
  • Alternative Komponenten für REST Clients
  • Rest Server mit DataSnap, DMVC, mORMot und MARS Curiosity
  • Unterschiede und Features der Server und Bibliotheken
  • Deploymentvarianten und Security von Executables bis IIS und Apache
  • Gestaltung einer RESTful API
  • Autorisierung und Authentifizierung
  • Fehlerhandling und Dokumentation

Tag 2

Multithreading und Parallel Programming mit Delphi

Aktuelle Rechner bieten Hyperthreading und Multicore-CPUs oder gleich mehrere Prozessoren. Programme mit mehreren Threads können diese Hardware besser ausnutzen. Daneben erwarten User ebenso wie die Richtlinien aktueller Betriebssysteme ein „Responsive UI“, unabhängig davon, was die Anwendung tut. Lange Datenbankabfragen oder die Nutzung von Cloud-Diensten im Hintergrund dürfen eine Anwendung nicht mehr blockieren. Mit Threads und dem zusätzlichen Parallel-Programming-Library-(PPL-)Framework bietet Delphi einiges an Bordmitteln, um das zu realisieren.

Allerdings erhöhen Threads und Tasks auch die Komplexität von Programmen und bieten bei falscher Verwendung genügend Fallstricke, die für Deadlocks oder Abstürze sorgen können.

Der Workshop gibt eine Einführung in die Verwendung der Thread-Klassen von Delphi und das Design von Threads. Sie lernen die verschiedenen Synchronisationselemente wie Critical Sections, Mutexes, Events und Semaphoren ebenso kennen wie Delphis Hilfsklassen von TMonitor bis TThreadedQueue.  Sie lernen die Tasks, Futures und den Threadpool der PPL kennen. Wir stellen Tasks und Threads gegenüber und schauen uns an, wie beide effektiv verwendet werden, um ein reaktives UI mit Threads und/oder Tasks realisieren zu können. Ein Blick auf das das Exception Handling bei Threads und Tasks und ein Blick auf asynchrone Aufrufe in TComponent runden die Themen ab.

Agenda

  • Einführung in Multithreading
  • Thread-Klasse in Delphi
  • Synchronisationsobjekte und Hilfsklassen
  • Delphi Parallel Programming Library (PPL)
  • Tasks und Futures versus Threads
  • Responsive UI realisieren
  • Exception Handling bei Threads und Tasks
  • Asynchrone Calls in Komponenten

 

Tag 3

Softwaresanierung und Refactoring

 

Software, die längere Zeit weiterentwickelt wird, kann leicht zum Sanierungsfall werden, wenn bei Erweiterungen und Anpassungen Refactorings unterbleiben. Irgendwann wird es dann schwierig und zeitaufwendig Änderungen in kurzer Zeit umzusetzen oder überhaupt ohne Seiteneffekte vorzunehmen ? RAD-Systeme wie Delphi verleiten zudem dazu, Konzepte wie die Schichtentrennung außen vor zu lassen und Business-Code bunt gemischt mit GUI-Code in verschiedenste Ereignishandler zu verstreuen. Das Ergebnis ist ein System, dessen Abhängigkeiten Tests extrem erschweren oder gar unmöglich machen und dessen Reaktion auf Änderungen nur schlecht abgeschätzt werden können.

Es gibt nicht das „eine“ Rezept, um im Handumdrehen aus jedem System, das durch Änderungen aus dem Ruder gelaufen ist oder noch nie testbar war, eine testbare und damit wartbare Anwendung zu machen. Aber es gibt sehr wohl hilfreiche Prinzipien, die bei Refactorings beachtet werden sollten und es gibt Rezepte und Vorgehensmuster, wie Sie Code Schritt für Schritt testbar machen, die unterschiedlichsten Abhängigkeiten auflösen und Klassen entkoppeln können.

Der Workshop beginnt mit einem Überblick über die Grundlagen testbaren und wartbaren Codes, den SOLID-Prinzipien und Unittests sowie Patterns und Anti-Patterns, insbesondere für die Entkopplung von Code. An einer kleinen RAD-Beispielanwendung wird dann im Laufe des Workshops gezeigt, wie Refactorings eingesetzt werden, um den Code sukzessive testbar zu machen. In Demos werden Wege und Methoden erarbeitet, um Code durch Anwendung von OOP-Konzepten und Design Patterns zu strukturieren. Es werden verschiedene Wege gezeigt Abhängigkeiten zwischen Klassen oder von globalen Variablen aufzuheben oder temporär zu kapseln und testbar zu machen. So können mit den Praxistipps und Rezepten aus dem Workshop letztendlich auch Änderungen an Legacy Systemen so vorgenommen werden, dass diese Erweiterungen testbar sind.

Themen

  • SOLID-Prinzipien
  • Patterns und Anti-Patterns
  • Unittests, Mocks und Dummies
  • Probleme finden – von Code Smells zu Metriken
  • Einfache Refactorings
  • Refactorings in Delphi und MMX
  • Refactorings planen und durchführen
  • Design for Testability
  • Refactoring von nicht-testbaren Klassen
  • RAD/Legacy Code testbar erweitern
  • Design Patterns für testbaren Code

Frühbucher-Preise bis 14. März 2024

Jetzt Teilnahme sichern

Anforderungen des Delphi Code Camps 2024

Alle Workshops setzen einen sicheren Umgang mit Delphi und Kenntnisse objektorientierter Entwicklung voraus. Es handelt sich um einen Praxisworkshop! Um die Beispiele und Übungen nachzuvollziehen und durchzuführen benötigen Sie ein Laptop mit aktuellem Windows 10 oder 11 und optimalerweise Delphi mit installierter Linux Personality. Für einige Beispiele ist eine höhere Delphi-Version erforderlich (APL ab Delphi XE8).

Zeitlicher Ablauf des Delphi Code Camps 2024

    • 8:00 Uhr – Check-in
    • 9:00 Uhr – Beginn der Veranstaltung
    • 10:30 Uhr – Kaffeepause
    • 12:30 Uhr – Mittagspause
  • 15:00 Uhr – Kaffeepause
  • 17:00 Uhr – Ende der Veranstaltung

Jetzt Platz sichern

Drei Tage Workshop vom 22. – 24. April 2024 in Düsseldorf

  • 3 Tage Experten Workshop
  • Praxisnahes Lernen in kleiner Gruppe
  • Get-Together für entspanntes Networking & Erfahrungsaustausch
  • Offizielles Entwickler-Akademie-Zertifikat
  • Seminarmaterialien in elektronischer Form

UpToDate mit dem Delphi Newsletter

Ich möchte in Zukunft über Rabatte, Early Bird Verkaufsstart, und Updates informiert werden.